. .

3D Astronomy with JAVA

An Introduction to computer graphics

Randall S. Fairman

8h0012 Anspruch: III-V
Ausführung: kartoniert
Erscheinungsjahr: 2010
Seiten: 356
Sprache: englischsprachig

sofort lieferbar

versandkostenfrei in Deutschland

Euro 40,90

incl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Versandkostengruppe: 1



Verwandte Artikel:
Software > Planetarium
Bücher > Geräte > Computer
Bücher > Wissenschaftlich > Himmelsmechanik

Die Idee, Bücher über die Programmierung von Computern zu astronomischen Fragestellungen zu schreiben, existiert nicht erst seit kurzer Zeit. Die behandelten Fragestellungen drängen sich auch meist direkt auf. Es sind solche, die sich leicht rechnerisch erfassen lassen, also die Bewegung von Mitgliedern des Sonnensystems unter dem Einfluss der Gravitationsgesetze. Entsprechend sind die behandelten Fragen aus astronomischer Sicht "Klassiker" der Himmelsmechanik. Das Verdienst des Autors ist es natürlich, die Berechnungen in einer aktuell weit verbreiteten Programmiersprache dargestellt zu haben. JAVA hat darüber hinaus noch den gewaltigen Vorteil, direkt grafische Darstellungen erzeugen zu können. Wie der Autor so schön im Vorwort sagt: "Ein Grafikprogramm 'zeigt' Ihnen im wörtlichen Sinn was geschieht."

Der vollständige im Buch vorgestellte und verwendete Programm-Code findet sich auf der mitgelieferten CD. Die notwendige Mathematik zum Verständnis umfasst durchaus auch Sphärische Trigonometrie sowie Vektor- und Matrizenrechnung, ist aber im Anhang kurz dargestellt. Die mathematischen Voraussetzungen entsprechen denen, die jedes Buch mit astronomischem Schwerpunkt auf der klassischen Himmelsmechanik fordern wird.

Das Buch legt zuerst die Grundlagen für das Verständnis der Programmiersprache JAVA, danach stehen Betrachtungen dazu, wie dreidimensionale Körper und ihre Beleuchtung auf zweidimensionale Oberflächen abgebildet werden können. Beide Konzepte werden in einem Kapitel zusammen geführt, an dessen Ende Sie per JAVA eine Kugel zeichnen lassen, die von einer Punktquelle beleuchtet wird. Im nächsten Schritt führt das Buch die Konzepte der Keplerschen Gesetze ein und stellt dar wie man auf ihrer Grundlage bewegte Grafiken erzeugen kann. Der letzte Schritt ist es, reale Ephemeriden-Daten aus dem Internet zu laden, in Programmen zu verwenden und zur Darstellung einer möglichst realistischen Animation zu verwenden.

Am Ende steht ein Planetariumsprogramm, dass einen Blick zum Himmel von einem beliebigen Ort auf der Erdoberfläche ermöglicht. Das Buch sollte für viele seiner Leser sinnvolle Einsichten bieten. Der ideale Leser ist natürlich jemand mit solidem Vorwissen in der Astronomie und dem Wunsch, auf seinem Computer endlich einmal selber Programme mit Bezug zu seinem Hobby zu schreiben.